Infanterieoffizierdegen 1889 und Varianten - Reiner Herrmann / Peter Hartmann

  • sofort verfügbar
  • ArtikelNr.: 11005
  • Lieferzeit: 3-4 tage
Wird geladen ...

Hersteller:
Kategorie:

Beschreibung

Infanterieoffizierdegen 1889 und Varianten - Reiner Herrmann / Peter Hartmann

Zweihundert Jahre hatte es gedauert, bis der traditionelle preußische Infanterieoffizierdegen (IOD) durch eine neue, moderne Variante abgelöst wurde. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Schusswaffen den traditionellen Degen überflüssig machten, gab Kaiser Wilhelm II. Ordre zur Einführung der neuen Blankwaffe. So spielte der "IOD 89", benannt nach seinem Einführungsjahr 1889, vor allem eine Rolle als Status- und Repräsentationssymbol. Im Gefecht zum Einsatz kam er nicht mehr. Dennoch avancierte der Degen schnell zum Markenzeichen der wilhelminischen Armee; er gehörte zum Bild des schneidigen deutschen Offiziers der Kaiserzeit wie die Pickelhaube zum Soldaten. Kein Wunder, dass dieser Degen so zum Vorbild vieler Offiziersseitenwaffen in der ganzen Welt wurde und als begehrtes Sammelobjekt heute auch vor zahlreichen Fälschungen nicht sicher ist. Dieser prächtig gestaltete Band beschreibt nicht nur zum ersten Mal umfassend diese legendäre Waffe und ihre Entstehung, sondern dokumentiert dabei auch anhand der zahlreichen Varianten die Anpassung des IOD 89 an die wechselhafte deutsche Geschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik bis in die ersten Jahre des Dritten Reichs. Bisher unveröffentlichtes Bildmaterial macht dieses Buch nicht nur für Blankwaffenfreunde zu einem wahren Genuss. Autoren: Reiner Herrmann / Peter Hartmann
Hardcover, 192 Seiten, 63 s/w-Abbildungen, 410 Farbabbildungen, 14 Zeichnungen, 230 x 265 mm, deutscher Text

Bewertungen

    Durchschnittliche Artikelbewertung:

    (es liegen keine Artikelbewertungen vor)

    Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit

    Kunden kauften dazu folgende Produkte

    _______________________

     

    TEL:  +49 (0) 6332 / 7 27 10

    FAX:  +49 (0) 6332 / 7 27 30

      heinz.nickel@vdmedien.de

    _______________________